Klar zum Wenden.
Weil das Leben keine Gerade ist.

Natürlich gibt es Karrieren und Lebensentwürfe, die schnurstracks verlaufen. Die vom Abschluss des Studiums bis hin zum Eintritt ins Pensionsalter genau geplant sind. Aber ganz ehrlich: Wie viel spannender sind doch die Lebensläufe derjenigen Menschen, die an irgendeinem Punkt einen gewollten oder ungewollten Bruch erlebt haben? Die Lebensläufe der Menschen, diesich bewegt haben. Oder die bewegt wurden.

Und genau über diese bewegten Leben möchten wir beim diesjährigen Wirz Cocktail diskutieren. Mit Ihnen und unseren Podiumsgästen, die wir Ihnen jetzt gerne vorstellen.

Meine Anmeldung zum 49. Wirz Cocktail.

Am 19.11.2019 im Zürcher «Aura»

Das Wirz Cocktail Programm.

17.30 Uhr

Apéro

18.15 Uhr

Start Podiumsgespräch

ab 19.15 Uhr

Cocktail riche

Das Podium

Bea Knecht

Bea Knecht ist Informatikerin und Gründerin des TV-Portals Zattoo, bei dem sie heute noch als Mitglied im Verwaltungsrat amtet. Sie ist Gründerin und Verwaltungsratspräsidentin der Data-Science-Unternehmen Genistat sowie von Levuro, einem Unternehmen, das unter anderem digitalen Content für TV-Stationen produziert. Bea Knecht erwarb einen BA in Informatik von der University of California in Berkeley und einen MBA vom IMD in Lausanne. Sie arbeitete für UBS und McKinsey & Co, wo sie als Associate-Partnerin in Zürich und Palo Alto Klienten in IT-Strategie- Fragen beriet. Auch in der Software-Entwicklung hat Bea Knecht reichlich Erfahrung. Zum Beispiel in den Bereichen Banking, HR und Datacenter- Automatisierung.

Chantal Galladé

Chantal Galladé ist in Winterthur aufgewachsen. Nach KV-Lehre und Ausbildung zur Gymnastiklehrerin holte die Mutter von zwei Kindern auf dem zweiten Bildungsweg die Maturität nach. Von 1997 bis 2008 studierte sie Erziehungswissenschaften und Politikwissenschaften an der Universität Zürich. Schon früh wurde sie politisch aktiv. So gehört sie zum Beispiel zu den Mitinitiantinnen des Jugendparlaments in Winterthur. 1990 erfolgte der Beitritt in die SP, für die sie 1997 in den Züricher Kantonsrat und 2003 in den Nationalrat gewählt wurde. Hier war sie bis Dezember 2018 politisch tätig, ehe sie für ein Exekutivamt – das Schulpräsidium in Winterthur – zurücktrat. Im Februar 2019 erfolgte dann der Wechsel zur Grün liberalen Partei. Eine medial viel beachtete Reaktion auf die veränderte Europapolitik der SP.

Julian Thorner

Julian Thorner wuchs in Frauenfeld auf. Nach der Handelsmittelschule folgen Anstellungen in der Versicherungs- und Finanzbranche. Nach einem gescheiterten Wirtschaftsstudium beschloss er, sich seinen lang gehegten Traum einer Karriere in der Medienbranche zu erfüllen. Er begann mit einem Praktikum bei joiz und der Newssendung «noiz». Danach folgten Moderationen von Livesendungen, Events und das Engagement für Werbespots. Anfang 2016 wechselte er zu SRF 3, wo er seither unter anderem den Samstagmorgen moderiert. Auch im Fernsehen ist Julian Thorner kein Unbekannter. So führt er zum Beispiel durch das TV-Magazin und die Abschlussshow von «Jeder Rappen zählt» oder ist in crossmedialen Projekten wie «Ready, Steady, Golf» zu sehen.

Barbara Bürer

Die Journalistin Barbara Bürer blickt auf mehr als vier Jahrzehnte Berufserfahrung zurück. 1978 als Volontärin beim Büro Cortesi gestartet, war sie zunächst freie Journalistin bei Radio DRS, bevor sie 1983 die Moderation der DRS-3-Sendung «Graffiti» übernahm. Nach Stationen beim «Tages-Anzeiger» und dem Schweizer Fernsehen war sie unter anderem zwischen 1997 und 2000 als Reporterin bei der deutschen Wochenzeitung «Die Zeit». Zurück in der Schweiz, ging es zunächst wieder zum «Tages-Anzeiger», ehe sie 2007 ins Fernsehen wechselte. Bis Ende 2018 moderierte sie hier die TV- und Radiosendung «nachtwach». Als die Call-in-Sendung aus Kostengründen eingestellt wurde, beschloss Barbara Bürer, die Kultur des Erzählens und Zuhörens unter dem Namen «Barbara Bürers Kosmos» auf privater Basis weiterzuführen.

Daniel Albrecht

Der Walliser Daniel Albrecht ist ein ehemaliger Weltklasse- Skirennfahrer. Beim Abschlusstraining zur Abfahrt in Kitzbühel 2009 stürzte er schwer. Er zog sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu und lag drei Wochen im künstlichen Koma. Unmittelbar danach rief er mit Fragile Suisse ein Projekt zur Unterstützung hirnverletzter Menschen ins Leben. Er arbeitete hart an seinem Comeback und konnte 22 Monate nach seiner schweren Verletzung wieder ein Weltcuprennen bestreiten. Doch die Rückkehr auf die Ski gestaltete sich als so schwierig, dass er im Oktober 2014 nach insgesamt 138 Weltcuprennen seinen Rücktritt bekannt gab. Heute arbeitet er als Mentaltrainer und Geschäftsführer der «Mondhaus GmbH», einem Unternehmen, das Häuser aus 100% ökologischen Baumaterialien baut.

Ihr Weg ins Aura.

Ziel:

Bleicherweg 5, nähe Paradeplatz

Mit dem Tram
2, 6, 7, 8, 9, 11, 13, 17
Halt Paradeplatz

Mit dem Auto
Parkhaus Bleicherweg Beethovenstrasse 35 oder
Parkhaus Park Hyatt Beethovenstrasse 21